KUNST5

Ubierring 11

50678 Köln

Lili.voigt@gmx.de

KRITZKRATZ-CITY ist ein 8 Meter x 2,50 Meter großes, bemaltes und besprühtes Leinwandbild, das als eine Art Landkarte für die dazugehörige CD-ROM funktioniert. Die CD-ROM wird vom Besucher am Computer gespielt, dadurch kann er in die Stadt eintauchen, Häuser betreten, beispielsweise dort den Fernseher einschalten, Wege durch und hinter die Stadt entdecken. Malerei, Computergrafik, Fotografie, Video, Text und Sound machen die Tour zu einem multimedialen Erlebnis.

 

Die Arbeit wurde vielfach prämiert und neben dem KUNSTMUSEUM BONN; auf der MILIA, Messe für neue Medien in Cannes (Frankreich); im CENTRO CULTURAL DE BELÈM in Lissabon (Portugal) und in weiteren Städten Europas ausgestellt.

 

"Mixed-Media"-Installation ist bestens geeignet, junge Leute ins Kunstmuseum zu holen.

Ruth Diehl, Kunstmuseum Bonn

 

Spaziergang durch Cyber-City. Wurstesser an der Imbissbude, Tauben, die Krümel aufpicken, ein endloses Häusermeer mit tausend Fenstern - und jedes bringt ein Stück Leben, das ist Stadt. Eng, geballt, witzig, bunt, eine Lust für die Augen, manchmal poetisch, öfter apokalyptisch, so haben Lili Voigt und Marcus Krips ihre "KritzKratz-City" konstruiert...

Kölner Stadtanzeiger, Monika Enneper-Klaes

 

Ein Museumsbesuch einmal anders: Nicht andächtiges Betrachten, sondern aktives Mitmachen ist bei der Media-Installation "KritzKratz-City", die gestern im Kunstmuseum vorgestellt wurde, gefragt. Ein acht Meter langes Bild zeigt eine Großstadt, hinter deren Fassade die Besucher blicken können. An CD-Rom gespeisten Computern öffnen sich per Mausklick Fenster, und in den dahinter verborgenen Videoclips surft man duch lärmende Straßen...

Bonner Stadtanzeiger

 

Von der Uni gleich ins Museum - das ist sicherlich nicht der übliche Weg, meint Dieter Ronte. Für das Kölner Künstlerduo "KritzKratz" alias Lili Voigt und Marcus Krips hat er als Direktor des Bonner Kunstmuseums eine Ausnahme gemacht. Zu Recht. Die Arbeit der beiden Medienkünstler verdient die musealen Ehren. In "KritzKratz-City"- so der Titel ihres multimedialen Spektakels-beweisen sie nicht nur den versierten Umgang mit diversen Medien  -traditionellen wie aktuellen -, sie finden auch die richtige Mischung aus Witz, Ironie und kritischem Ernst.

General-Anzeiger, Stefanie Stadel

Interaktive Installation

Detailansicht Straße

SÜDWESTFUNK, ZKM, 3SAT - Medienkunst zum Internationalen Videokunstpreis '97: "Die 50 Besten"

Auswahl: Artikel, Veröffentlichungen